Restaurant Branding: Es gibt Blogartikel, an denen schreibe ich mehrere Tage. Dies ist einer davon. Heute geht es darum, wie du dein Restaurant als Marke etablieren und dich entsprechend deiner Markenidentität nach Aussen präsentieren kannst. Es ist so eine Sache mit Marken: Wir gehen mit den uns vertrauten Marken eine emotionale Bindung ein. Das beste Beispiel dafür dürfte Apple mit seinem iPhone sein. Nur ein Smartphone, aber Menschen stehen Schlange dafür oder übernachten vor dem Ladengeschäft.

Wenn es dir gelingt, dein Unternehmen als Marke im Gedächtnis deiner Gäste einzupflanzen, baust du eine Beziehung von Vertrauen auf. Die Folge dürfte klar sein. Mehr Gäste, mehr Menschen die über dich sprechen und auch mehr Wiederbesuche. Selbst die Rekrutierung neuer Mitarbeiter wird dadurch leichter… Los geht’s!

Restaurant Branding bedeutet: Dein Restaurant als Marke etablieren.

Restaurant Branding, werde zu einer Marke.
Mach dein Restaurant großartig! Werde zur Marke.

Hauptziel von Branding, also dein Restaurant als Marke zu etablieren, ist es, dein Unternehmen, Angebote, Leistungen, aber auch deine Produkte (Gerichte, Getränke, Service) von deinen Mitbewerbern abzugrenzen und dich über die eigenen Produkte bzw. Dienstleistungen spürbar von den Konkurrenten abzuheben.

Es ist längst bekannt, dass eine Marke einen höheren Wiedererkennungswert hat und der Restaurant-Besucher mit einer Marke bestimmte Eigenschaften, Produkte oder Leistungen verbindet. Dadurch soll die Marke Menschen mehr Orientierung unter den diversen Angeboten geben und Vertrauen ausstrahlen.

Durch die Entwicklung und Führung deines Restaurants als Marke könntest du einen gewissen Wettbewerbsvorteil erzielen, der sich bestenfalls durch einen höheren Marktanteil, in unserem Bereich, mehr Gäste, mehr Wiederbesuche und unter Umständen eine bessere Reputation, äussert.

Jegliche Art von Kommunikation, immer und überall wenn dein Restaurant, deine Werbung, in deinem Lokal vor deinem Restaurant, über deine Mitarbeiter und du selber sind bei der Markenbildung ausschlaggebend.

Jede Kleinigkeit die irgendwie mit einem potenziellen oder bestehenden Gast in Berührung kommt sollte klar definiert werden. Die Konzeption und Realisierung einer erstklassigen Restaurant-Erfahrung erfordert mehr als nur ein leckeres Menü zusammenzustellen. Vielmehr lockst du Gäste mit einer bestimmten Aussage, einem klaren Versprechen und dieses Versprechen musst du dann einhalten. Biete deinen Gästen ein echtes WOW-Erlebnis mit deinem ganz besonderen Flair.

Restaurant Brand – eine Idee, tausend Interpretationen

Die Aaron Allen Associates, einer der grössten globalen Restaurant Marketing Agenturen, ist der Meinung, dass viele wissen, wie wichtig Branding im gastronomischen Bereich ist. Aber wenn wir Restaurantinhaber oder gar die ganze Belegschaft eines Unternehmens detailliert befragen, ist es alarmierend, wir unterschiedlich eine Marke innerhalb eines Betriebes wahrgenommen oder interpretiert wird. Es ist also wichtig, für deine Markenbotschaft und die Strategie die deiner Botschaft zu Grunde liegt, alle deine Mitarbeiter, Partner, umfassend zu informieren.

Was genau ist Restaurant-Branding?

Ein hübsches Logo auf dem Auto und bedruckte T-Shirts, eine Website und ein paar Flyer? Eben das, was dir herkömmliche Werbeagenturen empfehlen? Bestimmt nicht! Es ist differenzierte Kunst aber auch eine Portion Wissenschaft. Wie beim Schnitzel. Es kommt auf alles an, Fleischqualität, Panade, Fett-Temperatur, Frittier-Dauer und die Gewürze.

Modernes Restaurant Branding ist die Hochzeit von Marketing und operativem Geschäft. Eine gute Marke kopiert keine Trends oder witzige Kleinigkeiten. Nein – Diese Top-Brand haben ein klares Ziel, verfolgen dieses geschlossen. Sie leben Innovation, betreiben Marktanalyse und sind engagiert eigene Trends zu entwickeln statt zu kopieren, alles mit der tiefen Überzeugung, dass Gastfreundschaft helfen kann, die Welt zu einen besseren Ort machen.

Wie könnte gutes Restaurant Branding aussehen?

Du weisst selber, dass es mehr braucht als gutes Essen um ein Restaurant erfolgreich zu führen. Das Ambiente, der Service, auch deine Website und andere Online Präsenzen wie Facbook Seite, Google MyBusiness Eintrag oder Twitter, Instagram Accounts, alles trägt zu einer gelungenen Erfahrung über dein Restaurant bei.

Dann lass uns mal herausfinden, was eine gute gastronomische Marke ist. Was sind die einzelnen Elemente, aus denen sich eine Marke zusammensetzt, und was macht eine Marke zu einem effektiven Bestandteil deines gastronomischen Unternehmens.

Das wichtigste dabei ist: wie kannst du dich mit „Branding“ von deinen Mitbewerbern abheben.

Beantworte dir selber einmal, was wäre deine Marke?

Deine Marke gibt deinem Restaurant Persönlichkeit. Gute Qualität und Service ist wichtig, wenn es dir aber gelingt, dein Produkt in Kontext mit einer starken Marke zu verbinden ist das wie das edle Geschenkpapier in welchem ein edles Geschenk eingepackt wird. – Du kreierst ein vollständiges Erlebnis für deine Gäste. Dieses Erlebnis beginnt mit deinem Logo, deinen Farben, der gewählten Schriftart und endet bei der köstlichen Mahlzeit die der Gast bei dir einnimmt. Von Anfang bis Ende müssen diese Elemente kohäsiv sein.

Branding ist in den meisten Fällen mit Marketing-Aktivitäten verbunden und es ist zwar richtig, dass eine starke Marke für den Erfolg deines Unternehmens wichtig ist. Eine gut durchdachte Marken-Strategie schafft aber zusätzlich eine emotionale Verbindung mit Gästen und wird Restaurant klar von deinen Mitbewerbern abgrenzen.

Restaurant Branding – Nix für mich nur für große Fastfood Ketten?

FASLCH! Ändere deine Meinung schnell und grundlegend wenn du denkst Branding sei nur etwas für  Restaurantketten, die stark auf ihre Marken-Identität achten. Die gleichen Grundsätze gelten für alle gastronomischen Betriebe von kleinsten Imbisswagen bis zum Michelin-Sterne-Gourmet Tempel.

Branding ist auch für dein Restaurant wichtig, es bietet dir die Möglichkeit, mit deinen Gästen Markentreue zu etablieren. Es steigert die Loyalität deiner Gäste und fördert den Wiederbesuch.

Markentreu bedeutet immer: Ich mag dieses Unternehmen weil es nach aussen zeigt was für ein Mensch ich bin. Beste Beispiele sind hier Nike, Apple usw.  Das Essen was wir zu uns nehmen macht nicht den Unterschied aus. Der Unterschied liegt eher darin wo wir es zu uns nehmen, von wem es gekocht wird und was das Unternehmen über mich den Gast aussagt, wenn ich dorthin essen gehe.

Mag es nur ein simples: „Ich gehöre zu diesem Dorf in dem ich wohne!“, sein.

Ob sich ein Gast bei dir gut unterhalten fühlt, ob jemand sein erstes Date bei dir hatte oder einfach nur einen Freund der deinem Gast etwas über dein Essen, dein Restaurant erzählt hat. Es hat immer etwas mit deinem Geschmack, deinen Werten und wie du diese positiv für dein Unternehmen einsetzt.

10 wichtige Restaurant Branding Elemente

Wir alle haben unsere Lieblings-Marke, die wir unbewusst unterstützen möchten, aber der wir vertrauen. Oft deshalb, weil wir uns mit dieser Marke auf einer bestimmten Ebene identifizieren. Die Kleidung die wir tragen, des Autos das wir fahren oder die Art und Weise wir unser Zuhause einrichten, sind meist lediglich verschieden Methoden der Selbstdarstellung.

Um eine geschlossene in sich stimmige, zusammenhaltende (kohäsive) Marke zu generieren, solltest du alle oder die meisten der unten aufgeführten 10 Elemente einsetzen:

1. Konzept

Die erste Entscheidung ist gefallen. Dein Konzept steht meist schon bevor dein Restaurant das erste Mal öffnet. Zu einem Restaurant Konzept gehören Dinge wie: Typ und Style der Gerichte, die Art des Service. Abklärungen über den Markt dürfen nicht fehlen. Braucht ist noch eine Pizzeria an diesem Ort, oder ist der Market gesättigt.

Überraschenderweise ist es nicht unmöglich, dein ursprüngliches Konzept auszurollen, womöglich musst du aber einen anderen demographischen Weg einschlagen. Schon sind wir bei Punkt zwei.

2. Demographik

Überlege, wer deine Zielgruppe sein soll. Wen möchtest du bewirten, Familien, romantische Paare, Geschäftsleute oder irgendeine Kombination dienen? Sind sie trendy oder traditionell? Wie sieht deine Preispolitik aus? Was ist deine Zielgruppe bereit für dein Angebot auszugeben? Das sind die wichtigen Fragen die du dir stellen solltest, wenn es darum geht, deine demographische Ausrichtung zu finden. Ich selber erarbeite mit meinen Klienten einen sogenannten Avatar, dies ist der Wunschkunde welcher so detailliert wie möglich beschrieben wird. Dies hilft die weiteren Punkte genauer zu definieren, aber auch wie später gezielt Werbung geschalten werden sollte. Wie das Unternehmen kommuniziert und nach aussen auftritt.

3. Mission Statement (Das Leitbild)

Wie lautet dein Leitsatz? Er sollte alles in einem kurzen Satz erklären wofür dein Restaurant steht. Wie willst du deine Gäste auf einer emotionalen Eben erreichen? Was bekommen Menschen ausschliesslich bei dir? Womit grenzt du dich klar von deinen Mitbewerbern ab? Diese Fragen sollten in deinem Mission Statement, deinem Leitbild kurz und knapp beantwortet werden.

Sobald du dir diese Fragen beantwortet hast und dein Leitsatz steht, kannst du, basierend auf den gewählten Ausdrücken und Worten alle Entscheidungen treffen die dein Markenbild betreffen. Von der Auswahl deiner Gerichte, Ambiente, Kleidung deiner Mitarbeiter, Firmenfahrzeug, Lokalität usw.

4. Name

Na da habe ich jetzt etwas ausgelöst. Über Restaurantnamen könnte ich einen eigenen Blogartikel schreiben. Da gibt es so vieles darüber zu berichten. Wortspiele, verrückte Grammatik und Buchstaben verdrehen oder auslassen. So lustiges wie „Thai Tanic“ oder Pete’s Za kann dabei herauskommen.

Bleibe möglichst einzigartig, wo nötig mit lokalem Bezug, denk bei der Namensfindung an deine Zielgruppe, deinen Wunschkunden aber auch jetzt schon, welche Emotionen dieser Name auslösen könnte, wofür er steht und ob er zu deinem Konzept passt. Was erwarten Gäste wenn sie den Namen lesen? Bleibt der Name in Erinnerung? Welche Farbe passt zu deinem Konzept? Passt die Farbe zu deinem Restaurant Namen?

5. Logo

Während Symbole Hauptkomponenten des Logos sein können, sind sie nicht immer notwendig. In der Tat kann eine gut gewählte Schriftart genauso effektiv und zusammenfassend das Gefühl deines Unternehmens auf der Beschilderung, deiner Website, der Speisekarte und Werbung sein. Symbole sind nicht wirklich wesentlich.

6. Slogan

Ein Slogan ist eine kurze Erklärung (in der Regel nicht mehr als 5 Wörter), die das bestimmende Merkmal einer Marke auf den Punkt bringen soll. (Ich liebe es! I’m loving it! Kennst du bestimmt,  genau McDonalds) Das sind die Sätze, die Menschen an eine Marke erinnern sollen. Möglichst eine Emotion auslösen oder beschreiben.

7. Website

Während eine Website nie nur eine “Notwendigkeit” für den Erfolg des Restaurants nie gewesen ist, hat sie es verdient, die Zeit und Sorgfalt zu bekommen, die du in den alle anderen Bereiche deiner Markenbildung setzt.

Deine Website wird wahrscheinlich der allererste Eindruck, den deine Gäste von deinem Restaurant bekommen sein. Gestalte, pflege und aktualisiere die Website. Sie sollte leicht verständlich, einfach zu navigieren und optisch ansprechend sein. Ein Muss: Responsive Design! Die Website muss optimiert für mobile Endgeräte sein, damit sie auf Smartphones, Tablet etc. immer gleichbleibend gut aussieht und alle Funktionen leicht zu erreichen sind.

Falls du noch keine Website hast…. Unser Webmaster unterstützt dich, bei deinem Web-Projekt.

8. Ambiente

Das Restaurant Ambiente ist äusserst wichtig! Klar gibt es Beispiele von Gastgewerbe Betrieben bei denen man einfach das beste Entrecôte der Stadt bekommt und die keinen Wert auf Ambiente legen. Nur, die meisten Restaurants sollten sich nicht auf dieses Glück verlassen und ein eindeutiges zur Marke passendes Ambiente schaffen. Dazu gehören:

  • Beleuchtung
  • Einrichtung und Möbel, Dekoration
  • Besteck, Gläser, Geschirr etc.
  • Farbschema, Wände, Textilien
  • Musik
  • Bekleidung der Mitarbeitenden (Uniform?)

9. Merchandise Artikel mit deinem Branding

Eventuell erinnerst du dich an die Zeit, als viele Restaurants Zündhölzer mit ihrem Logo oder Schriftzug für Gäste bereithielten. Heute könnten es andere Dinge sein, die du Gästen mitgeben, oder gar verkaufen könntest. Klar, Kugelschreiber, Lanyards und andere passende Artikel. Das Ziel von Merchandising ist, deine Marke, dein Logo weiter zu verbreiten. Klar, du kannst auch das Trikot eines lokalen Vereins sponsern mit deiner Werbung drauf.

10. Dein Angebot, Speisen und Getränke

Die Speisekarte ist ein großer Bestandteil bei deiner Markenbildung. Wie du eine effektive Speisekarte erstellst, kannst du in diesem eBook nachlesen.

11 Schritte zur perfekten Speisekarte.
Das E-Book, 11 Schritte zur perfekten Speisekarte, kannst du gratis herunterladen. Einfach auf das Bild klicken

Beginnend mit den Zutaten über den Namen der Gerichte bis zur Herkunft deiner Nahrungsmittel, solltest du dir immer Gedanken machen, wie sich Entscheidungen auf deine Marke auswirken und in wie weit sie deine Markenbildung stärken oder positiv beeinflussen können. Willst du das beste Burger-Lokal deiner Stad werden, suche den besten Bäcker der dir deine Brötchen nach deinem Rezept herstellt. Bietest du lokale, saisonale, frische Gerichte, nutze auch hier die passenden Lieferanten, Bauern, lokale Fleischer usw. und rede darüber, schreib es in deine Karte und bitte deine Lieferanten darüber zu berichten, dass sie dich beliefern.

Inspirationen für deine Marke, dein Restaurant Branding

Wie du wahrscheinlich erwartet hast, bekommen viele Restaurantinhaber ihre Inspirationen über die Gerichte die sie anbieten möchten. Manchmal genügt es, deine Köstlichkeiten auf der Strasse vor deinem Restaurant zur Verkostung anzubieten um dein ganzes Restaurant-Konzept ins Rollen zu bringen.

Tatsächlich, eine grossartige Idee, um dein Restaurant grossartig zu machen. Für den Anfang….

Aber, falls du nicht genau weisst, wo du anfangen sollst, beuche einige deiner Lieblingsrestaurants oder Restaurants mit ähnlichem Konzept in einer anderen Stadt. Dor bekommst du bestimmt viele Inspirationen. Notiere dir ausgefallene Ideen die dich ansprechen und adaptiere diese auf deinen Betrieb.

Versuche zu analysieren und zu fühlen, welche Gefühle diese Restaurants in dir wecken und finde heraus, was genau dieses Gefühl auslöst.

Klar andere Marken zu kopieren ist definitiv der falsche Ansatz, aber dich von anderen Unternehmen inspirieren zu lassen natürlich schon.

Elemente deiner Marke zusammenführen.

Sobald du dich für die wichtigsten Komponenten deiner Marke entschieden hast, ist es wichtig, dabei zu bleiben und sicher zu stellen, dass alles zusammen auch einen Sinn ergibt und die von dir gewollten Emotionen damit ausgelöst werden können.

Bestimmt servierst du kein Filet Mignon auf einen Kartonteller und lässt in einem italienischen Restaurant auch keine alpenländische Volksmusik spielen.

Klar ist es möglich, verschieden Stile absichtlich anzupassen und zu mischen um damit ein völlig neues Konzept zu entwickeln. Ein einmaliges Beispiel wer hier das Café Wolke 7 in Möhlin AG. Besuch mal die Facebook-Seite und lass dich inspirieren. https://de-de.facebook.com/cafewolke7

Vergiss dabei nicht, dass jede Abweichung von der Norm, vorsätzlich zur Abgrenzung oder Stärkung deiner Marke erfolgt. Andernfalls riskierst du, dass du Gäste verwirrst und dein Restaurant mit diesem Gefühl verlassen.

Dieses erstreckt sich auch auf deine Online Aktivitäten. Es wäre schade, wenn du auf deiner Gourmet-Restaurant-Seite abfällige Bemerkungen bekommst. Hingegen kann ein bisschen Scharfzüngigkeit auf deiner Facebook Seite für einen Imbiss nicht schaden.

Jedes Mal, wenn du eine neue Facette deiner Marke hinzufügst, solltest du immer überprüfen, ob dein Bauchgefühl sich damit wohl fühlt. Dies um sicherzustellen, dass es gut mit deinen bestehenden Kontext funktioniert.

Wie du deine Marke nach aussen darstellst, sollte immer möglichst gleichbleibend sein, Veränderungen können Gäste verwirren und deiner Marke schaden. Bleib also konsequent und lass dich nicht zu sehr beeinflussen. 

FAZIT:

Jedes Restaurant ist eine Marke, egal ob du dich dafür einsetzt oder nicht. Ja, selbst die ausgehängte mehrseitige Karte im Schaukasten, hat eine ausgeprägte Qualität, die den Gästen hilft zu wissen, was sie erwartet, bevor sie überhaupt dein Lokal betreten.

Doch, je mehr Zeit und Gedanken du in jeden einzelnen Teil deines Unternehmens steckst, desto wahrscheinlicher ist es, dass du von neuen und treuen Kunden gleichermaßen anerkannt und geschätzt wirst.

Eventuell findest du weitere Anregungen auf Webseiten von Branding Spezialisten. Meine Quellen für diesen Beitrag stammen alle aus den USA von Unternehmen, die auf Restaurant Branding und Online Restaurant Marketing spezialisiert sind. Und genau hier, sind uns die Vereinigten Staaten noch ein paar Jahre voraus, vor allem im Bereich kleinerer Unternehmen. Das Bewusstsein über die Zusammenhänge von Marke, Social Media Marketing, Customer Relationship Marketing (CRM) mit dazugehörigem E-Mail, WhatsApp oder Chatbot-Marketing und allen Bereichen mit welchem dein Unternehmen mit Gästen in Kontakt kommt oder kommuniziert, muss noch wachsen.

Werde zur Marke – Mach dein Restaurant grossartig!  

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .